Durch die ungesunden Lebensbedingungen im Lager kam es zu Ausbrüchen von Krankheiten (u.a. Cholera, Tuberkolose, Ruhr, Typhus); und auch durch verschleppte Kriegsverletzungen kamen immer wieder Gefangene zu Tode. Vor allem der erste Winter 1914/15 war sehr hart für die Gefangenen, die zu dieser Zeit noch in Zelten lebten, die keinen festen Boden hatten und nur schlecht heizbar waren. So musste schon bald nördlich des Lagers auf einer eiszeitlichen Sanddüne ein eigener Friedhof eingerichtet werden, auf dem Soldaten christlichen und russisch-orthodoxen Glaubens begraben wurden. Zu dieser Zeit war es per Gesetz nicht erlaubt ausländische Gefangene auf deutschen Friedhöfen zu beerdigen. Schon Ende 1915 lagen auf diesem Friedhof etwa 472 Tote. Die Gefangenen errichteten auf dem Friedhof ein Mahnmal, das am 21.04.1918 unter Teilnahme deutscher Offiziere eingeweiht wurde. Das Material (Bremer Kalkstein) dazu wählten die Kriegsgefangenen selbst aus und bezahlten es auch. Das Denkmal wurde im Lager nach eigenen Entwürfen gefertigt. Tote Soldaten jüdischen Glaubens wurden auf dem israelitischen Friedhof in der NEUKRUGER STRASSE beigesetzt. Besonders geschwächt und mangelhaft ernährt waren die russischen Soldaten; während die Gefangenen aus Belgien, Frankreich und England per Post Pakete aus der Heimat erhielten und auch Unterstützung durch Niederlassungen des Roten Kreuzes ihrer Länder im Lager erfuhren, bekamen die russischen Soldaten keine zusätzlichen Nahrungsmittel aus der Heimat und waren auf die dürftigen Rationen angewiesen. Der heute am alten Lagerfriedhof aufgestellte Gedenkstein gibt die Zahl der dort Begrabenen wie folgt an: 573 Russen, 150 Franzosen, 42 Italiener, 20 Belgier, 64 Rumänen, 5 Polen und 80 Deutsche. Letztere sind vermutlich erst in der Zeit des Heimkehrer-Lagers hier begraben worden. 59 britische Tote wurden um 1920 in eine Kriegsgräberstätte auf den Friedhof Hamburg-Ohlsdorf umgebettet.

Friedhof:

1916 - Beerdigung eines russischen Soldaten
1917 - Beerdigung
1917 - Friedhof
1917 - Friedhof
1917 - Friedhof 1917 - Beerdigung eines britischen Soldaten 1917 - Arbeit am Denkmal 1918 - vor der Einweihung des Denkmals
1918 - Einweihung des Denkmals 1918 - Einweihung des Denkmals 1918 - Gräber 1918 - Denkmal
1918 - Denkmal 1918 - Denkmal 1918 - Denkmal 1917 - Jüdischer Friedhof mit Feierhalle und russischen Kriegsgefangenen

 

WEITER: Freizeitgestaltung im Lager

Joomla Template - by Joomlage.com
eXTReMe Tracker